Start Covid-19

Covid-19

Kreuzfahrt-Covid19

Viele von uns sind durch den Ausbruch des neuen Coronavirus verunsichert. Wir haben Ihnen aktuelle Informationen über die Krankheit und die Maßnahmen der Reedereien dagegen zusammengestellt.

Wir sind in der gewohnten Besetzung für Sie da und informieren Sie schnellstmöglich, falls Sie von Änderungen an Ihrer Buchung betroffen sind. Auch Ihre Fragen, Umbuchungs- oder Stornowünsche beantworten wir gerne unter 06103 7064614 oder per E-Mail an info@unlimited-cruises.com.

Reisehinweise / Reisewarnungen Stand 05.10.2021

Die Verbesserung der epidemiologischen Lage in Deutschland und weiten Teilen Europas, die voranschreitenden Impfungen und die Einführung des Digital COVID-Certificates (DCC) zum 1. Juli 2021 erleichtern Reisen. Zum 1. August ist außerdem die neue Einreiseverordnung in Kraft getreten. Daher wurden auch die Reisewarnungen ab dem 1. August angepasst.

Seit dem 1. August 2021 gilt grundsätzlich:

  • Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt grundsätzlich für Länder, die von der Bundesregierung als Hochrisikogebiet oder als Virusvariantengebiet eingestuft sind.
  • Für Länder mit erheblichen Einschränkungen im Reiseverkehr und in der Bewegungsfreiheit wird auch ohne Einstufung als Risikogebiet von nicht notwendigen Reisen abgeraten.
  • Für EU-Länder/Regionen, für Schengen-assozierte Länder/Regionen (Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island) sowie für Drittstaaten ohne Reisebeschränkungen wird zu besonderer Vorsicht geraten – soweit diese nicht als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eingestuft sind oder eine sicherheitsrelevante strengere Empfehlung gilt.

Bitte beachten: Ab Sonntag, den 01. August 2021, besteht bei der Einreise nach Deutschland grundsätzlich eine allgemeine Verpflichtung zum Mitführen eines COVID-19-Nachweises. Personen ab zwölf Jahren müssen dann bei der Einreise nach Deutschland über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Bei Einreise aus Virusvariantengebieten ist immer ein Testnachweis vorzulegen; ein Genesenen- oder Impfnachweis ist in diesem Fall nicht ausreichend.

Auch gelten weiterhin eine Anmelde- und Quarantänepflicht bei der Einreise aus Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten.

Was für Ihr Reiseland gilt, finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen für Ihr Land: www.diplo.de/sicherreisen

Auf dieser Seite des RKI erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema COVID-19 und Impfen.

 

Epidemiologische Lage in Deutschland (Datenstand 30.09.2021, Quelle RKI)

Zusammenfassende Bewertung der aktuellen Situation

Der seit Anfang Juli 2021 beobachtete Anstieg der 7-Tage-Inzidenz setzt sich derzeit nicht fort und die Werte sind innerhalb der letzten drei Wochen leicht zurückgegangen. Die Fallzahlen sind allerdings deutlich höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Ein Anstieg der Infektionszahlen im Herbst und Winter ist zu erwarten. Gründe dafür sind insbesondere die noch immer große Zahl ungeimpfter Personen und mehr Kontakte in Innenräumen.

Während in zwei Bundesländern die 7-Tage-Inzidenz weiterhin leicht angestiegen ist, ist in den anderen Bundesländern ein Rückgang zu beobachten. Die derzeitige Entwicklung könnte auf einen Rückgang des Sommerreiseverkehrs, eine Abnahme der im Rahmen des Schulanfangs diagnostizierten Infektionen, die erreichte Impfquote, das vielerorts noch relativ milde Wetter und die Einführung der 2G- bzw. 3G-Regeln bei Fortbestehen der AHA+L-Regeln in vielen Bereichen zurückzuführen sein.

Der Anteil der positiv getesteten Proben unter den in den Laboren durchgeführten PCR-Tests sank seit letzter Woche leicht und lag in der 38. Kalenderwoche (KW) 2021 bei 6,4 % (37. KW: 7,5 %). Hohe 7-Tage-Inzidenzen (>100 pro 100.000 Einwohner) wurden in den Altersgruppen der 5- bis 19-Jährigen beobachtet, in der Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen liegt die 7-Tage-Inzidenz weiterhin bei über 150/100.000. In der MW 38/2021 ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche in allen Altersgruppen weiterhin leicht gesunken.

Die meisten hospitalisierten Fälle werden weiterhin in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen übermittelt, gefolgt von der Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen und seit MW 37 der Altersgruppe 80+- Jährigen. Die Anzahl der in der syndromischen Krankenhaussurveillance erfassten hospitalisierten und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten mit schweren akuten Atemwegsinfektionen ist insgesamt im Vergleich zur Vorwoche auf gleichem Niveau geblieben, der Anteil von Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Diagnose ist dabei aber gesunken. In den Altersgruppen 15 bis 34 Jahre sowie 35 bis 59 Jahre ist der Anteil von COVID-19-Erkrankungen an schweren Atemwegsinfektionen dennoch weiterhin hoch. Mit Datenstand vom 29.09.2021 werden 1.364 Personen mit einer COVID-19-Diagnose auf einer Intensivstation behandelt, womit sich über die letzten Wochen ein leichtes Plateau der Personen mit COVID-19-Diagnose auf den Intensivstationen abzeichnet.

Die Gesundheitsämter können nicht mehr alle Infektionsketten nachvollziehen. Der Anteil der Fälle mit einer wahrscheinlichen Exposition im Ausland ist im Vergleich zur Vorwoche weiter deutlich gesunken, das Infektionsgeschehen findet zunehmend innerhalb Deutschlands statt. Die in den letzten vier Meldewochen (MW) am häufigsten genannten Länder für eine Exposition im Ausland waren Türkei und Kosovo. In Deutschland, wie auch im europäischen Ausland, werden fast ausschließlich alle Infektionen durch die Delta-Variante verursacht. Andere besorgniserregende SARS-CoV-2 Varianten (VOC) sowie unter Beobachtung stehende Varianten (VOI) werden nur selten nachgewiesen.

Bis zum 28.09.2021 (Datenstand 29.09.2021) waren 68 % der Bevölkerung mindestens einmal geimpft und 64 % vollständig geimpft. Damit ist der Anteil geimpfter Personen in den letzten Wochen nur noch langsam gestiegen. Alle Impfstoffe, die zurzeit in Deutschland zur Verfügung stehen, schützen nach derzeitigem Erkenntnisstand bei vollständiger Impfung wirksam vor einer schweren Erkrankung.

Das Robert Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der nicht oder nur einmal geimpften Bevölkerung in Deutschland insgesamt weiterhin als hoch ein. Für vollständig Geimpfte wird die Gefährdung als moderat eingeschätzt. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

Allgemeines zu Kreuzfahrten in den USA - Update Oktober 2021

Einstweilige Verfügung gegen die CDC

Ein US-Bundesgericht hat eine einstweilige Verfügung gegen die seit November 2020 gültige „Conditional Sailing Order“, erlassen. Der US-Bezirksrichter Steven Merryday in Tampa, Florida, gab damit dem Klage des Staates Florida statt, die mit der Begründung geführt wurde, dass die CDC (U.S. Centers for Disease Control and Prevention) ihre Befugnisse bei der Erteilung der „Conditional Sailing Order“, überschritten habe.

Die Regeln der zurzeit gültigen Anordnung benachteiligen die Kreuzfahrt-Branche unverhältnismäßig im Gegensatz zu der restlichen Tourismus-Branche, die von gelockerten Auflagen profitiere. Laut dem Urteil tritt die einstweilige Verfügung ab 18. Juli 2021 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt wird die „Conditional Sailing Order“ zu einer unverbindlichen Anleitung für die Kreuzfahrtbranche. Die CDC bekommt die Gelegenheit, spätestens am 02. Juli einen detaillierten Plan mit für die Reedereien besser durchführbaren Regeln vorzustellen.

Die einstweilige Verfügung gilt bislang nur für den Staat Florida. In anderen Staaten der USA sind bzgl. der Vorgaben der CDC noch keine Urteile gefällt worden.

 

Alaska-Kreuzfahrten

Durch die vorübergehende Aussetzung des Passenger Vessel Services Act (PVSA) in den USA sind Kreuzfahrten in Alaska jetzt wieder möglich.

Der PVSA erlaubt die Beförderung von Passagieren zwischen zwei verschiedenen US-Häfen nur Schiffen, die unter US-Flagge fahren und eine Reihe andere Bedingungen erfüllen. (Z. B. müssen die Schiffe in den USA gebaut sein, die Crew muss zum größten Teil aus den USA stammen und auch die Eigentümer der Schiffe müssen US-Amerikaner sein.)

Zu den US-Häfen gehören die US-Bundesstaaten und die US-Inselterritorien und Besitzungen, mit Ausnahme von Amerikanisch-Samoa, den Nördlichen Marianen und den US-Jungferninseln. Puerto Rico ist ebenfalls von dem PVSA ausgenommen.

Schiffe unter ausländischer Flagge können Passagiere zwischen US-Häfen transportieren, ohne gegen das PVSA zu verstoßen, wenn das Schiff in einem entfernten ausländischen Hafen hält und der Passagier mit dem Schiff zu diesem entfernten ausländischen Hafen gereist ist.

Bis einschließlich 28. Februar 2022 sind Kreuzfahrten mit Abfahrten in den US-Bundesstaaten Alaska und Washington erlaubt. Auflage ist, dass sie im selben Hafen starten und enden. Bis August werden sieben Kreuzfahrtlinien mit acht Schiffen den Dienst in Alaska wieder aufnehmen und insgesamt 83 Kreuzfahrten anbieten.

 

„NO Sail-Order“ aufgehoben
Am 30. Oktober 2020 hat die US-Gesundheitsbehörde CDC (U.S. Centers for Disease Control and Prevention) die bisher bestehende „No Sail-Order“ für US-Häfen aufgehoben. Somit steht Kreuzfahrten ab 01. November 2020 grundsätzlich nichts mehr im Wege. Ersetzt wurde die Verordnung allerdings durch eine „Conditional Sailing Order“, ein Regelwerk, das Kreuzfahrtschiffen einen stufenweisen Wiedereinstieg in den Kreuzfahrtbetrieb ermöglichen soll.

In der Verordnung sind eine Reihe von Maßnahmen festgelegt, an die sich die Kreuzfahrtindustrie halten muss, damit sie den Passagierbetrieb wieder aufnehmen kann. Der Schwerpunkt dabei liegt auf der Verhinderung der weiteren Verbreitung von COVID-19 auf und von Kreuzfahrtschiffen sowie auf dem Schutz der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit. Die Verordnung gilt für den Passagierbetrieb auf Kreuzfahrtschiffen, die mindestens 250 Passagiere in Gewässern unter der Gerichtsbarkeit der USA befördern können.

Der Erlass gilt bis zum 01. November 2021 oder bis zu dem Zeitpunkt, an dem die US-Regierung den Gesundheitsnotstand aufhebt oder die CDC die Regelung aufhebt oder ändert.

Die Reedereien müssen mehrere Phasen durchlaufen um die Genehmigung zu erhalten, ihren Betrieb in US-Gewässern wieder aufnehmen zu können. Die Anfangsphasen bestehen aus Tests und zusätzlichen Schutzmaßnahmen für die Besatzungsmitglieder. Zu den nachfolgenden Phasen gehören simulierte (Schein-)Reisen mit Freiwilligen, die testen ob die Reedereien ausreichende Maßnahmen zur Minderung einer Ansteckung mit COVID-19 getroffen haben. (Die Maßnahmen sind im Wesentlichen die, die unter anderem bei TUI Cruises, Hapag-Lloyd Cruises und Ponant zurzeit bereits umgesetzt werden.) Wenn alle Voraussetzungen seitens der Reedereien eingehalten werden, können sie ein Zertifikat bei der CDC beantragen. Sobald dies erteilt ist, kann die Passierschifffahrt wieder aufgenommen werden.

Die Vorschriften können seitens der CDC jederzeit geändert werden. Außerdem behält die Behörde sich vor, bereits erteilte Zertifikate zu widerrufen oder zu ändern.

Update August 2021

Voraussichtlich ab November 2021 dürfen geimpfte Reisende aus der EU und einigen weiteren Ländern wieder in die USA einreisen. Zusätzlich wird ein negativer Corona-Test verlangt.

Die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben mehrere Änderungen an ihren Anweisungen im Rahmen der Conditional Sailing Order (CSO) vorgenommen. Die Aktualisierungen, die am 27. August 2021 vorgenommen wurden, beziehen sich unter anderem auf das Tragen von Gesichtsmasken, ändern den Wortlaut dahingehend, dass die CSO in Florida nur eine Empfehlung ist und empfehlen neue die Testanforderungen.

Im Wesentlichen entsprechen die geänderten/verschärften Regularien denen, die die meisten Reedereien sowieso durchführen. So gilt z. B. für Kreuzfahrten ab dem 13. September 2021 eine Testpflicht für jeden Passagier (auch geimpfte). Außerdem empfiehlt die CDC, das Tragen von Masken in Innenräumen, auch wenn diese nur Geimpften zugänglich sind.

Hier lesen Sie die aktuellen Vorschriften im englischen Original.

Allgemeines zu Kreuzfahrten in Kanada - Update Juli 2021

Reisebann aufgehoben

Früher als geplant hat die kanadische Regierung das Verbot von Kreuzfahrtschiffen in kanadischen Häfen aufgehoben. Ab 01. November 2021 darf Kanada wieder angelaufen werden.

Kanadas Verkehrsminister, Omar Alghabra, kündigte an, dass das Verbot von Kreuzfahrtschiffen im Land am 01. November enden wird, da sich die Aussichten der COVID-19-Pandemie „weiter verbessern“.

Das Verbot, das für Kreuzfahrtschiffe mit mehr als 100 Passagieren galt, trat erstmals im März 2020 in Kraft und sollte bis zum 28. Februar 2022 laufen.

Die Änderung der Politik kommt zu spät für die diesjährige Sommer-Kreuzfahrt-Saison, aber Alghabra sagte, dass das Land für die Kreuzfahrt-Saison 2022 bereit sein wird.

Allgemeines zu Kreuzfahrten in Australien - Update September 2021

Die australische Regierung hat ihr Verbot für Kreuzfahrtschiffe in australischen Gewässern um weitere drei Monate verlängert.

Laut Bundesgesundheitsminister Greg Hunt wird die „Notfallperiode für menschliche Biosicherheit im Rahmen des Biosicherheitsgesetzes 2015“ um weitere drei Monate verlängert. Damit bleiben auch die seit 18. März 2020 geltenden Beschränkungen für Auslandsreisen und die Einreise von Kreuzfahrtschiffen in Australien bis 18. Dezember 2021 bestehen.

Die Notstandperiode umfasst Beschränkungen für den Verkehr von Kreuzfahrtschiffen, den internationalen Ausreisverkehr und für den Betrieb von Einzelhandelsgeschäften auf internationalen Flughäfen.

„Diese Beschränkungen werden regelmäßig überprüft und berücksichtigen die neuesten medizinischen Expertenempfehlungen. Sie können jederzeit auf der Grundlage des medizinischen Expertenratschlags geändert oder aufgehoben werden“, sagte Hunt.

Er fügte hinzu, dass die Regierung „eng mit staatlichen und territorialen Behörden und der Kreuzfahrtindustrie zusammenarbeitet, um einen Rahmen für die schrittweise Wiederaufnahme von Kreuzfahrtschiffen in einer Weise zu entwickeln, die dem Risiko für die öffentliche Gesundheit angemessen ist“.

Aranui

Seit 08. August 2020 fährt die Aranui 5 wieder unter Einhaltung von Hygiene- und Gesundheitsbestimmungen. Die Reisen sind zurzeit nur für vollständig geimpfte Gäste ab Tag 15 nach ihrer letzten Impfung möglich.

 

Aranui Hygienbestimmungen

Aktualisiertes Gesundheitsprotokoll

Das aktuelle Protokoll der Gesundheitsbehörden von Französisch-Polynesien sieht vor, dass innerhalb von 72 Stunden vor dem Abflug aus Ihrem Herkunftsland ein negativer nasopharyngealer RT-PCR-Test durchgeführt wird und 4 Tage nach Ihrer Ankunft ein weiterer Selbsttest durchgeführt wird (ein Kit und das Verfahren werden Ihnen bei Ihrer Ankunft am Flughafen ausgehändigt), der möglicherweise an Bord der Aranui mitgenommen und von der Aranui an das Labor in Tahiti übermittelt werden kann.

Das zusätzliche Vorsichtsverfahren der Aranui besteht darin, am Tag vor der Abreise, am Morgen, einen neuen PCR-Test durchzuführen. Die Passagiere müssen in das Büro von Aranui in Papeete – Motu Uta kommen, um am Tag vor der Abreise von 07.30 Uhr bis 10.30 Uhr getestet zu werden. Die Probeentnahme wird von einer Krankenschwester durchgeführt; die Kosten werden von Aranui übernommen.

Im Interesse der Sicherheit aller ist der Zugang an Bord nicht möglich, wenn dieser Test nicht durchgeführt wird oder die Ergebnisse nicht innerhalb von 24 Stunden vorliegen, oder im Falle eines positiven Ergebnisses. Bislang gelten Speichel- und Bluttests als nicht zuverlässig genug, um eine Ansteckungsgefahr festzustellen.

Folgende Maßnahmen werden bei Aranui außerdem ergriffen:
Zusätzlich zu den individuellen Gesundheitsstandards vor dem Flug, die für die Einreise nach Französisch-Polynesien erforderlich sind, wird jede einzelne Person, die das Schiff betritt (Gäste und Besatzung) vor der Einschiffung einem Screening unterzogen, um sicherzustellen, dass sie keine Symptome einer Infektionskrankheit aufweist.

Das gesamte Gepäck, die technische Ausrüstung sowie der Proviant werden vor Erreichen der öffentlichen Räume an Bord einer viruziden und bakteriellen ungiftigen Nebeldesinfektion unterzogen.

Schutzmaßnahmen, die während der gesamten Kreuzfahrt an Bord (und wenn möglich an Land) durchgeführt werden:
•    Abstand zwischen den Menschen halten
•    Abstände zwischen Tischen und Stühlen im Restaurant
•    zweimal tägliche Reinigung/Desinfektion der Kabinen
•    kontinuierliche Desinfektion öffentlicher Bereiche, Aufzüge und anderer stark frequentierter Kontaktpunkte
•    sowie das Tragen von Schutzmasken für Besatzung und Gäste, wenn eine physische Distanzierung nicht möglich ist (Landungsboote/Taxi/Kunst- und Kunsthandwerkerausstellungen/Läden/Spa, um nur einige zu nennen).

Tägliche berührungslose Temperaturkontrollen und allgemeine Gesundheitsüberwachung durch ein medizinisches Team an Bord für alle Gäste und die Besatzung, bevor sie an Land gehen, um die Inseln zu besuchen.

Virologische Tests und sofortige Quarantäne in speziellen Kabinen für Patienten, die das medizinische Team an Bord als potenziellen Überträger einer Infektionskrankheit in Betracht zieht.

Zusammenarbeit mit der hocheffizienten SAMU 987 (National Medical Response and Paramadics) bei der Unterstützung des medizinischen Teams an Bord, falls während der Kreuzfahrt eine medizinische Evakuierung oder Versorgung im Krankenhaus erforderlich sein wird.

Überwachung des allgemeinen Gesundheitszustands der Gäste durch den medizinischen Dienste an Land bis zu sieben Tage nach der Ausschiffung.

Azamara

Letzte Änderung Verlängerung Reisepause

Einige Kreuzfahrten mit Azamara sind bis 2022 abgesagt.
Viele Abfahrten zwischen September 2021 und Mai 2022 werden aufgrund der anhaltenden Komplexität des Kreuzfahrtbetriebs in Lateinamerika und Australien ersetzt. Darüber hinaus sind die Bedingungen in bestimmten Teilen des Nahen Ostens und Westafrikas für den Kreuzfahrtbetrieb nicht förderlich, so dass alle Kreuzfahrten der Azamara Pursuit bis Januar 2022 gestrichen sind.

Folgende Schiffe sind wieder auf den Weltmeeren unterwegs:

  • Azamara Quest seit 28. August 2021
  • Azamara Journey ab 13. Oktober 2021

Wichtiger Hinweis:
Diese Reisen sind offen für alle Gäste, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind.

Von den Absagen betroffene Gäste erhalten einen 125%igen Future Cruise Credit, den Sie für eine neue Reservierung und Abfahrt bis 30. April 2023 nutzen können.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit Ihre bestehende Buchung auf eine Reise in 2022 zu verschieben. Die alternative Reise muss dieselbe Kabinenkategorie, dieselbe Reiseroute und Kreuzfahrtlänge (+/- eine Nacht) haben und innerhalb von vier Wochen vor oder vier Wochen nach dem Datum der ursprünglichen Reise, aber im Folgejahr stattfinden.

Hier lesen Sie die Mitteilung von Azamara im englischen Original.

Azamara geänderte Stornobedingungen

„Cruise with Confidence“

Bis zum 30. April 2022 können Sie auf eine beliebige Reise umbuchen, wenn Sie bis zum 31. Oktober 2021 buchen.

Celebrity Cruises

Letzte Änderung Verlängerung „Cruise with Confidence“

Aktuelle Kreuzfahrten:
Die Celebrity Apex unternimmt im Sommer 2021 Kreuzfahrten in Griechenland und die Celebrity Millennium Kreuzfahrten in Alaska.

Wichtiger Hinweis:
Diese Reisen sind offen für alle Gäste, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind.

Bitte beachten Sie dazu die Regularien der Reederei und der angelaufenen Länder. Hier lesen Sie die länderspezifischen Reiseanforderungen im englischen Original.

 

Celebrity Cruises hat folgende Abfahrten abgesagt:

  • die Europa- und Transatlantik-Kreuzfahrten bis Oktober 2021 auf der Celebrity Edge und der Celebrity Constellation
  • Celebrity Eclipse Abfahrten vom 03. Januar 2022 bis zum 17. April 2022
  • Celebrity Infinity Abfahrten vom 13. Dezember 2021 bis zum 23. März 2022
  • Celebrity Solstice Abfahrten vom 26. September 2021 bis zum 19. Dezember 2021. März 2022

 

Celebrity geänderte Stornobedingungen

„Cruise with Confidence“
Für alle Buchungen, die bis zum 31. Oktober 2021 vorgenommen werden, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kreuzfahrt bis zu 48 Stunden vor Abfahrt zu stornieren. Sie erhalten dann 100%ige Gutschrift für zukünftige Kreuzfahrten (FCC), die Sie bis zum 30. April 2022 für alle Fahrten bis zum 31. Dezember 2022 oder ein Jahr nach Ihrem ursprünglichen Abfahrtstermin verwenden können, je nachdem, welcher Zeitpunkt später liegt.

Best-Preis-Garantie
Wenn der Preis für Ihre Reise gesenkt oder das Angebot verbessert wird, rufen Sie uns an, und wir werden Ihre Wahl bis zu 48 Stunden vor Ihrer Reise berücksichtigen. Dies gilt für Buchungen, die vor dem 31. Oktober 2021 für Abfahrten bis zum 4. Mai 2022 erfolgen.

Cunard

Letzte Änderung 02.09.2021 Reiseabsagen

Kreuzfahrten sind schiffsabhängig wie folgt abgesagt:

  • Queen Victoria – Alle Reisen mit Einschiffung ab dem 10. September 2021 bis einschließlich 29. April 2022 werden abgesagt. Fünf von diesen Reisen werden auf die Queen Elizabeth übertragen und somit planmäßig durchgeführt (Reise-Nr. V126, V128, V129, V130, V201).

Die Weltreise 2022 zwischen dem 08. Januar bis einschließlich 1. Mai 2022 ist abgesagt. Allen Gästen der Gesamtweltreise bietet Cunard automatisch eine Umbuchungsmöglichkeit auf die Weltreise 2023 an.

Es wird einige neue Reisen mit Destinationen wie Westeuropa, dem Baltikum und der iberischen Halbinsel mit der Queen Victoria geben. Diese werden zwischen dem 23. April 2022 und dem 20. Mai 2022 stattfinden.

Alle veröffentlichten Reisen der Queen Victoria mit Einschiffung ab dem 20. Mai 2022 bleiben unverändert.

  • Queen Elizabeth – Alle Reisen mit Einschiffung ab dem 18. Oktober 2021 bis einschließlich 09. März 2022 werden abgesagt und durch neue Reisen ersetzt.

Die Queen Elizabeth wird Kreuzfahrten zur iberischen Halbinsel und zu den Kanaren anbieten. Darüber hinaus wird sie einige Kreuzfahrten durchführen, die ursprünglich von der Queen Victoria angeboten werden sollten.

Die Sommer-Kreuzfahrten der Queen Elizabeth rund um Großbritannien mit ausschließlich britischen Gästen werden wie geplant durchgeführt.

  • Queen Mary 2 – Die Queen Mary 2 wird am 13. Dezember 2021 ihre erste Transatlantik-Passage nach der Pause durchführen. Ab den 22. Dezember 2021 wird das Schiff Karibik-Kreuzfahrten anbieten.

Die Weltreise 2022 der Queen Mary 2 vom 3. Januar bis einschließlich 24. April 2022 wird abgesagt und durch neue Reisen ersetzt.

Allen Gästen der Gesamtweltreise bietet Cunard automatisch eine Umbuchungsmöglichkeit auf die Weltreise 2023 an.

Alternativ zur Weltreise wird die Queen Mary 2 einige Karibik-Kreuzfahrten anbieten, wobei eine über die Kanarischen Inseln und zwei über New York führen. Das Besondere: Diese Reisen sind ab bzw. bis Hamburg buchbar.

Wenn Sie zwischen 14. November 2021 bis 10. Dezember 2021 eine Reise mit der Queen Mary 2 antreten wollten:

Sie erhalten automatisch einen Future Cruise Credit („FCC“ = Guthaben für Buchung einer zukünftigen Kreuzfahrt) im Wert von 125 % auf den gemäß der Allgemeinen Reisebedingungen erforderlichen und auch bereits geleisteten Anzahlungsbetrag. Geleistete Zahlungen auf den Reisepreis, die über den vertraglichen Anzahlungsbetrag hinausgehen, werden zu 100 % in einen FCC umgewandelt. Der FCC wird in den kommenden Wochen Ihrem Gästekonto unter Ihrer Cunard World Club Mitgliedsnummer gutgeschrieben und kann auf jede neue Buchung einer Reise, die zum Buchungszeitpunkt im Verkauf ist, angewendet werden. Etwaige Rückzahlungen der FCC erfolgen nur in Höhe der tatsächlich geleisteten Zahlungen (also ohne Berücksichtigung der zusätzlichen 25 %).

Wenn Sie für Ihre betroffene Buchung einen bereits bestehenden FCC eingesetzt haben, erhalten Sie den gleichen Wert des Guthabens erneut in Form eines FCC gutgeschrieben. Wenn der Wert des eingesetzten FCC geringer war als die vertraglich vorgesehene Anzahlung für diese Buchung, erhalten Sie einen FCC im Wert von 125 % für die tatsächlich geleistete Zahlung (beschränkt auf den für die Anzahlung erforderlichen Betrag). Geleistete Zahlungen, die über den vertraglichen Anzahlungsbetrag hinausgehen, werden zu 100 % in einen FCC umgewandelt.

 

Hier lesen Sie alle Informationen von Cunard.

 

Cunard geänderte Umbuchungsdingungen

Bestehende Buchungen, die nicht durch Cunard abgesagt wurden, und Neubuchungen.

Diese gelockerten Umbuchungsrichtlinien gelten aktuell bis 31. Dezember 2021.

Wenn Sie zum Premium oder Smart Preis gebucht haben oder noch buchen werden, können jetzt bis zu 31 Tage vor Einschiffungsdatum (vor Fälligkeit der Restzahlung):

•    ihre Reise auf jede Cunard Reise, die derzeit buchbar ist, umbuchen (und nicht nur innerhalb der nächsten 12 Monate).
•    ihre Reise auf eine andere Reise mit höherem oder niedrigerem Wert umbuchen (und nicht nur mit höherem Wert, wie dies normalerweise der Fall ist).
•    ihre Reise mehrmals umbuchen (und nicht nur einmal).
•    ihre Reisen kostenlos umbuchen, da Cunard auf die übliche Umbuchungsgebühr verzichtet.

Hinweis: Diese gelockerten Umbuchungsrichtlinien gelten aktuell anstatt der normalen Umbuchungsbedingungen, die in Cunards Allgemeinen Reisebedingungen aufgeführt sind. Cunard behält sich das Recht vor, sie jederzeit zu verändern oder zurückzuziehen.

Hapag-Lloyd Cruises

Letzte Änderung Impfinformationen

Wichtiger Hinweis:

Ab Herbst 2021 werden alle Reisen ausschließlich für vollständig gegen COVID-19 geimpfte Gäste angeboten. Dies gilt sowohl für alle Gäste, die bei Reiseantritt 18 Jahre und älter sind, als auch für die gesamte Crew.

Die Schiffe von Hapag Lloyd-Cruises sind wieder auf den Weltmeeren unterwegs. Schiffsabhängig sind aber weiterhin Kreuzfahrten abgesagt. Aktuell betroffen sind folgende Reisen:

 

MS Europa

  • EUR2201 vom 05.01.2022 – 25.01.2022 | Malediven nach Bali
  • EUR2202 vom 25.01.2022 – 13.02.2022 | Bali nach Melbourne
  • EUR2203 vom 13.02.2022 – 04.03.2022 | Melbourne nach Auckland
  • EUR2204 vom 04.03.2022 – 23.03.2022 | Auckland nach Tahiti

MS Europa 2

  • EUX2205 vom 21.03.2022 – 04.04.2022 | Colon nach Miami
  • EUX2206 vom 04.04.2022 – 18.04.2022 | Miami nach New York
  • EUX2207 vom 18.04.2022 – 30.04.2022 | New York nach Hamburg


HANSEATIC inspiration

  • INS2161 vom 25.10.2021 – 07.11.2021 | Teneriffa nach Colon
  • INS2125 vom 07.11.2021 – 21.11.2021 | Colon nach Valparaiso
  • INS2126 vom 21.11.2021 – 05.12.2021 | Valparaiso nach Ushuaia


HANSEATIC nature

  • NAT2124 vom 01.11.2021 – 13.11.2021 | Sal nach Montevideo
  • NAT2125 vom 13.11.2021 – 28.11.2021 | Montevideo nach Ushuaia


HANSEATIC spirit

  • SPI2205 vom 18.03.2022 – 06.04.2022 | Callao nach Belem
  • SPI2206 vom 06.04.2022 – 23.04.2022 | Belem nach Iquitos
  • SPI2207 vom 23.04.2022 – 10.05.2022 | Iquitos nach Belem
  • SPI2208 vom 10.05.2022 – 21.05.2022 | Belem nach Porto

Außerdem findet die Reise SPI2209 (ursprünglich 21.05.2022 – 02.06.2022 | Porto nach Hamburg) mit leichten Anpassungen zu einem etwas späteren Termin statt: 28.08.2022 – 09.06.2022.

 

Für die Wiederaufnahme der Kreuzfahrten wurden umfangreiche Hygiene- und Präventionsmaßnahmen ergriffen, die Sie hier einsehen können.

Holland America Line

Letzte Änderung 29.09.2021 Verlängerung Reisepause

Mehrere Reisen in der Wintersaison 2022 wurden gestrichen

Absagen/Änderungen: 

  • Noordam: Alle Abfahrten in Asien vom 03.01.2022 werden abgesagt. Gäste der Noordam-Kreuzfahrten im März und April 2022 werden auf 2023 umgebucht.
  • Oosterdam: Alle Abfahrten in Australien/Neuseeland, vom 05.01.2022 bis einschl. 31.03.2022 werden abgesagt. Die Oosterdam startet nun am 01.05.2022 im Mittelmeer ab Civitavecchia (Rom)
  • Westerdam: Alle Abfahrten in Südamerika, vom 05.01.2022 bis einschl. 18.03.2022 werden abgesagt. Die Westerdam startet nun am 08.05.2022 nach Alaska ab Seattle.
  • Rotterdam: Alle Gäste, die auf die Abfahrten am 03. und 07. November 2021 von Fort Lauderdale gebucht sind, werden auf eine Rotterdam-Kreuzfahrt umgebucht, die am 05. November 2021 abfährt.

 

Bitte beachten Sie:

Alle Reisen mit Holland America Line können zurzeit von Gästen gebucht werden, die bis 2 Wochen vor Abreise vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden.

Holland America Line geänderte Stornobedingungen

Kreuzfahrten bis zum 22. April 2022

Sie haben die Möglichkeit Ihre Kreuzfahrt bis zu 30 Tage vor der Abfahrt zu stornieren

Neue und bestehende Buchungen die bis zum 31. Dezember 2021 gebucht wurden, für eine Kreuzfahrt von Holland America Line mit Abfahrt bis zum 30. April 2022, können Sie bis zu 30 Tage vor der Abfahrt stornieren.

Bei Stornierung erhalten Sie automatisch einen 100 % Future Cruise Credit in Höhe des Anzahlungsbetrages bzw. Teilzahlungsbetrages. Dieser wird auf Ihrem „HAL Mariner“-Konto gutgeschrieben.

nicko cruises

Neustart 

Die World Voyager befährt seit April 2021 die Kanaren.

Die Vasco da Gama ist Anfang Juli 2021 in See gestochen.

Bitte beachten Sie:

Auf den Hochseekreuzfahrten ab 27.10.2021 auf VASCO DA GAMA und für WORLD VOYAGER ab 29.10.2021 gilt die 2G-Regelung. Das bedeutet, dass auf den Kreuzfahrten ab den genannten Daten entsprechend der 2G-Regel ausschließlich vollständig geimpfte oder genesene Gäste reisen. Kinder unter 12 Jahren sind von der 2G-Regelung ausgenommen. Sie müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Die 2G-Regel ist wirksam, solange keine davon abweichenden verschärften länderspezifischen Vorgaben in den Destinationen gelten.

Hier lesen Sie die Informationen der Reederei.

Oceania Cruises

Bitte beachten Sie:
Seit dem 22.08.2021 können an den Hochseekreuzfahrten ausschließlich vollständig gegen Covid-19 geimpfte Gäste teilnehmen.

Lesen Sie hier alle Informationen dazu.

Phoenix Reisen

Letzte Änderung 17.08.2021 

Kreuzfahrten mit der MS Amera, MS Artania und MS Amadea finden innerhalb Europas statt.

MS Deutschland ist im Sommer 2022 wieder für Phoenix Reisen im Einsatz.

Bitte beachten Sie:
Seit Ende August 2021 können an den Reisen ausschließlich vollständig gegen Covid-19 geimpfte Gäste teilnehmen. Alle Gäste benötigen für den Check-In an Bord das EU Covid-19 Zertifikat mit QR-Code (digital im Handy oder in Papierform). Der bekannte gelbe Impfausweis ist allein nicht ausreichend. Der Status „genesen“ ist nicht ausreichend.

Zugelassen sind die EU-zertifizierten Impfstoffe von BionTech/Pfizer, AstraZeneca, Moderna und Johnson & Johnson. Vollständiger Impfschutz ist derzeit gegeben, wenn die letzte notwendige Impfung laut deutschen Behörden mindestens 14 volle Tage zurückliegt. Für Johnson & Johnson kann diese Frist je nach Fahrtgebiet variieren, z.B. Norwegen 21 Tage, Frankreich 28 Tage.

Hier lesen Sie aktuelle Informationen von Phoenix Reisen.

Plantours

Seit August ist die modernisierte HAMBURG wieder auf See.

Bitte beachten Sie:

  • Für die Teilnahme an einer Kreuzfahrt mit MS HAMBURG gilt (bis auf Weiteres) eine Impfpflicht. Als Nachweis wird vor Reiseantritt zwingend das EU-Impfzertifikat (mit QR-Code) benötigt. Der gelbe (nationale) Impfpass ist nicht ausreichend.
  • Zur Einschiffung muss jeder Gast ein negatives Testergebnis eines Antigen-Schnell-Tests vorweisen, das nicht älter als 48 Stunden ist. Der Test muss an zertifizierter Stelle (z.B. Testzentrum, Apotheke, Hausarzt) durchgeführt werden. (Ein Selbsttest ist nicht ausreichend. Ein PCR-Test ist nicht notwendig.)

Hier lesen Sie die aktuellen Informationen der Reederei.

Ponant

Letzte Änderung 23.07.2021 Geändertes Hygieneprotokoll

 

Aktuelle Kreuzfahrten:

Bei PONANT heißt es wieder „Leinen los“. Mitte Juni 2021 konnte der Kreuzfahrtbetrieb wieder gestartet werden. Insgesamt sind sechs Schiffe diesen Sommer in unterschiedlichen Destinationen unterwegs, dazu gehören Island, die Bretagne sowie das Mittelmeer mit Korsika, Adria und Ägäis.

 

Wichtiger Hinweise:

  • Eine Impfung wird dringend empfohlen, ist aber nicht obligatorisch.
  • Vollständig geimpfte und genesene Gäste benötigen bei Yachtkreuzfahrten keinen zusätzlichen PCR-Test.

Hier lesen Sie alles über die Kreuzfahrten und das Hygienekonzept an Bord.

Princess Cruises

Letzte Änderung 28.09.2021 Reiseabsage

  • Princess Cruises hat die ersten vier Kreuzfahrten der Discovery Princess abgesagt. Die Jungfernfahrt der Discovery Princess wird nun am 27.03.2022 stattfinden.
  • Princess Cruises verlängert die Betriebspause für Kreuzfahrten in Australien und Neuseeland bis zum 17.01.2022, da eine Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs in der Region weiterhin ungewiss ist. Infolge dessen werden die Reisen der Coral Princess bis zum 27.01.2022, der Royal Princess und bis März 2022 und Sapphire Princess bis April 2022 gestrichen.

Bitte beachten Sie, dass davon auch einige Kreuzfahrten von Australien nach Asien sowie eine Reihe von Transpazifik-Reisen betroffen sind.

  • Princess Cruises hat alle Hawaii-Kreuzfahrten bis einschließlich 22.12.2021 durch alternative Routen ab Los Angeles und San Francisco ersetzt.

 

Bitte beachten Sie:
Alle Reisen können von Gästen gebucht werden, die vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden.
Als vollständig geimpfte Gäste zählen Personen, welche die finale Dosis eines von der WHO zugelassenen Impfstoffes mehr als 14 Tage vor der Abfahrt erhalten haben.

Achtung: Kreuzimpfungen werden leider nicht akzeptiert (z.B. 1. Impfung mit Astra Zeneca, 2. Impfung mit Biontech.

Genesene werden an Bord leider nicht akzeptiert, eine Impfung ist verpflichtend vorgeschrieben

Seit dem 12.09.2021, verlangt Princess Cruises von ALLEN vollständig geimpften Gästen vor der Einschiffung zusätzlich einen negativen COVID-19-Test (PCR oder Antigen), welcher nicht älter als 2 Tage sein darf. Dies gilt für alle Kreuzfahrten von Princess Cruises.

Vollständig geimpfte Gäste müssen bei der Ankunft im Terminal diesen negativen COVID-19-Test zusammen mit dem Nachweis der vollständigen Impfung vorlegen und können dann an Bord gehen.

Bitte beachten Sie, dass für US-Abfahrten derzeit kein Test im Terminal möglich ist (an einer Lösung mit mobilen Teststationen wird jedoch derzeit gearbeitet). Für UK-Abfahrten ist ein kostenloser PCR- oder Antigentest im Terminal vor der Einschiffung möglich.

Princess Cruises ist nicht in der Lage, Gäste ohne Nachweis eines negativen Tests an Bord zu lassen.

 

Hier lesen Sie alle aktuellen Mitteilungen von Princess Cruises.

 

Princess Cruises geänderte Stornobedingungen

gelten für Kreuzfahrten von Princess Cruises bei Buchung bis 31.12.2021 mit Abfahrt bis 30.04.2022(ausgeschlossen hiervon sind etwaige Zusatzleistungen wie Flüge, Hotelübernachtungen etc. – hier gelten die regulären Bedingungen):

Stornierung bis 61 Tage vor Abreise
Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,- EUR pro Person. Diese wird ausgesetzt, wenn Sie anstatt einer Rückerstattung Ihre geleistete Anzahlung als Gutschein für eine neue Kreuzfahrt nutzen möchten.

Stornierung ab 60 Tage vor Abreise
es gelten die normalen Stornierungsbedingungen laut AGB.

Regent Seven Seas Cruises

Aktuelle Kreuzfahrten:

  • Seven Seas Splendor — 11. September 2021 ab London (Southampton), England
  • Seven Seas Explorer — 16. Oktober 2021 ab Venedig, Italy
  • Seven Seas Mariner — 18. Dezember 2021 ab Miami, Florida
  • Seven Seas Navigator — 06. Januar 2022 ab Miami, Florida
  • Seven Seas Voyager — 15. Februar 2022 ab Barcelona, Spain

 

Wichtiger Hinweis:
Kreuzfahrten mit Regent Seven Seas Cruises sind offen für alle Gäste, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind.

Aktuelle Sicherheits- und Gesundheitshinweise lesen Sie hier.

Scenic Cruises & Tours

Scenic Eclipse hat bis einschließlich 31. Dezember 2021 ihren Dienst eingestellt.

Betroffene Gäste erhalten einen 100%igen Future Cruise Credit für die Umbuchung auf eine beliebige See- oder Flusskreuzfahrt mit Abfahrt bis 31. Dezember 2024.

Hier lesen Sie Informationen von Scenic im englischen Original.

 

Scenic geänderte Stornobedingungen

Alle Gäste mit einer Buchung, deren Abreise zwischen dem 01. September 2021 und dem 31. Dezember 2022 (bzw. dem 31. Dezember 2023 für Scenic Eclipse) stattfindet, haben die Möglichkeit, ihre Buchung bis 60 Tage vor der Abreise auf ein anderes Datum zu verschieben oder ohne die Gebühr zu stornieren. Bei Stornierungen wird der Wert der Buchung als Future Travel Credit (FTC) angerechnet, der 24 Monate lang gültig ist.

Seabourn

Letzte Änderung 23.09.2021 Neustart-Termine

Die Neustart-Termine der Seabourn-Flotte im Überblick:

  • Seabourn Ovation – Neustart seit 03.07.2021 mit Abfahrten ab/bis Athen zu den griechischen Inseln
  • Seabourn Odyssey – Neustart seit 18.07.2021 mit Abfahrten ab/bis Barbados in die Südkaribik
  • Seabourn Quest – 10.05.2022 ab Venedig ins Mittelmeer
  • Seabourn Sojourn – Neustart am 11.01.2022, ab Los Angeles auf Weltreise
  • Seabourn Encore – Neustart am 19.02.2022, Kanaren und Mittelmeer

Bitte beachten Sie:
Diese Reisen sind offen für alle Gäste, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind. „Vollständig geimpft“ bedeutet, dass mindestens 14 Tage nach der Verabreichung der letzten Dosis der derzeit zugelassenen COVID-19-Impfstoffe vergangen sind. Ein Nachweis über die Impfung wird verlangt. Zugelassene Formen des Nachweises müssen am Terminal vor dem Einsteigen vorgelegt werden. An Bord hat Seabourn erweiterte Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen eingeführt, die von medizinischen Experten begleitet werden.

Silversea

Silversea

Letzte Änderung 08.10.2021 Neustart

Folgende Schiffe sind wieder auf den Weltmeeren unterwegs:
Silver Moon, Silver Origin, Silver Muse, Silver Shadow, Silver Spirit

 

Neustart-Termine für den Rest der Flotte:

  • Silver Cloud 14. November 2021
  • Silver Wind 28. Mai 2022
  • Silver Whisper 17. November 2021
  • Silver Explorer 10. November 2021
  • Silver Dawn 18. März 2022

 

Bitte beachten Sie:
COVID-19 Impfung vorgeschrieben

Silversea verlangt von allen an Bord gehenden Crewmitgliedern und Gästen eine vollständige Impfung gegen COVID-19, bevor sie eine ihrer Kreuzfahrten antreten.

Hier lesen Sie die Informationen von Silversea.

 

Silversea geänderte Stornobedingungen

Sie können Ihre Kreuzfahrt bis zu 30 Tage vor der Abfahrt für alle Reisen bis zum 31.Mai 2022 stornieren, ohne Gebühren zu zahlen, wenn Sie ein Future Cruise Credit wählen. Gilt für alle Buchungen, die vor dem 30. November 2021 getätigt werden. Die World Cruise ist ausgeschlossen.

TUI Cruises

TUI Cruises bietet Reisen in die Ostsee und nach Schweden, Norwegen, Mittelmeer und Griechenland an.

 

Ein negatives COVID-19 Testergebnis ist für alle Gäste verpflichtend zum Antritt der Reise.

Pressemitteilung vom 29.07.2021:

Jetzt kommt die ganz große Freiheit auch für Mein Schiff Gäste in Griechenland: Vom 10. September an bietet TUI Cruises auch für dieses Fahrtgebiet Kreuzfahrten für ausschließlich geimpfte Gäste an. Damit begibt sich ein weiteres Schiff der Flotte in das Fahrwasser der Mein Schiff 1, die bereits ab dem 22. August Kreuzfahrten nach Norwegen für ausschließlich Geimpfte anbietet. Mit dem Angebot richtet sich TUI Cruises auch an Gäste, die bislang noch nicht wieder an Bord begrüßt werden konnten. Darüber hinaus wird es auf anderen Schiffen der Flotte weiterhin umfangreiche Angebote für nicht-geimpfte Gäste geben.

 

Für die Wiederaufnahme der Kreuzfahrten wurden umfangreiche Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen ergriffen. Sehen Sie hier den 10-Punkte-Plan von TUI Cruises.

Hier lesen Sie die aktuellen Informationen von TUI Cruises.

Windstar Cruises

Aktuelle Kreuzfahrten:

  • Star Breeze – seit 19. Juni 2021 – Karibik
  • Wind Star – seit 19. Juni 2021 – Mittelmeer
  • Wind Spirit – seit 15. Juli 2021 – Tahiti
  • Wind Surf – seit 08. August 2021 – Mittelmeer
  • Star Legend – seit 27. September 2021 – Mittelmeer
  • Star Pride – ab April 2022 – Mittelmeer

 

Bitte beachten Sie:
COVID-19-Impfung vorgeschrieben
Windstar Cruises verlangt von allen Gästen, die an Bord der Windstar Yachten gehen, den Nachweis einer vollständigen COVID-19-Impfung. Am Kreuzfahrtterminal vor der Einschiffung müssen die Gäste einen Nachweis über eine aktuelle, abgeschlossene Impfung (eine oder zwei Impfungen, je nach Marke) vorlegen, die mindestens 14 Tage vor dem Einschiffungsdatum des Gastes abgeschlossen wurde.

Wenn Sie die COVID-19-Impfung nicht nachweisen können, erstattet Windstar Cruises die Kosten für Stornierungen, die mehr als 60 Tage vor der Einschiffung erfolgen. Für Stornierungen innerhalb von 60 Tagen vor der Einschiffung für Kreuzfahrten im Jahr 2021 wird ein Future Cruise Credit (FCC) ausgestellt. Windstar wird die Rückerstattung auf die ursprüngliche(n) Zahlungsform(en) zu 100 % des an Windstar Cruises gezahlten Betrags vornehmen. Bitte beachten Sie, dass Windstar keine Reisekosten oder Gebühren von Dritten (nicht Windstar) erstattet.

Für die Wiederaufnahme der Kreuzfahrten in 2021 wurden in Zusammenarbeit mit Experten und dem Center for Disease Control and Prevention (CDC) umfangreiche Maßnahmen beschlossen.

Das Programm „Beyond Ordinary Care“ beinhaltet unter anderem:

Vorm Check in
•    Passagiere müssen vor der Anreise einen Fragebogen zur Gesundheit ausfüllen
•    Die Gäste werden gebeten, auf dem Weg zum Schiff Masken zu tragen
•    Gesundheitsuntersuchung am Terminal vor der Einschiffung
•    Gestaffelte Ankünfte und Einschiffung, um die Abstandsregeln gewährleisten zu können

An Bord
•    An Bord aller Windstar-Yachten werden hocheffiziente HEPA-Partikelfilter zusammen mit einem UV-C-Luftentkeimungs-Verfahren (ultraviolette keimtötende Bestrahlung) installiert.
•    Räume und Oberflächen werden mit elektrostatischen Sprühgeräten desinfiziert
•    Häufigere Reinigung von öffentlichen Räumen und Punkten mit einer hohen Kontaktrate
•    Reduzierte Kapazität in den Restaurants, zwischen den Tischen wird Abstand gehalten. Außerdem werden die Öffnungszeiten verlängert.
•    Zusätzliches medizinisches Personal wird an Bord sein und die Besatzung wird Masken tragen und tägliche Vorsorgeuntersuchungen erhalten.

Landausflüge
•    Landausflüge werden mit reduzierter Kapazität durchgeführt und es sollten Masken getragen werden.
•    Tenderboote und Busse werden zu 50 Prozent ausgelastet und zwischen jeder Nutzung gereinigt.
•    Gestaffelte Ankünfte und Abfahrten in den Häfen

 

Für diejenigen Gäste, deren Kreuzfahrten abgesagt wurden, bietet Windstar einen Future Cruise Credit (FCC) in Höhe von 125%  an Windstar Cruises gezahlten Gelder an. Die Ausstellung des FCC wird ca. 4 Wochen in Anspruch nehmen. Nach Erhalt des FCC können Sie auch die 100 %ige Erstattung aller an Windstar Cruises gezahlten Gelder beantragen (die Rückerstattung kann nach Ausstellung des FCC innerhalb von 2 Jahren beantragt werden). Sie haben nach Ausstellung des FCC 2 Jahre Zeit, ihn einzulösen und zu reisen.

 

Hier lesen Sie die Informationen von Windstar Cruises im englischen Original.

 

Windstar Cruises geänderte Stornobedingungen

Reisende, die eine Kreuzfahrt mit Abfahrt bis 31. März 2022 gebucht haben, können bis zu 48 Stunden vor der Abfahrt stornieren. Sie erhalten einen 100%igen Future Cruise Credit* in Höhe der Stornogebühren. Alle Future Cruise Credits müssen innerhalb von 24 Monaten nach Ausstellung für eine andere Windstar-Abfahrt verwendet werden. Das Angebot gilt nur für den Kreuzfahrt-Anteil (nicht für Steuern und Gebühren).

*Future Cruise Credits sind nicht übertragbar und haben keinen Barwert. Windstar behält sich das Recht vor, diese Richtlinie jederzeit für noch nicht getätigte Buchungen zu ändern oder zu beenden.

Unlimited Cruises hilft
Für Ihre Fragen rund um Ihre Kreuzfahrt mit Unlimited Cruises, Ihre Reiseversicherung, Stornobedingungen etc. stehen wir Ihnen unter 06103 7064614 oder info@unlimited-cruises.com zur Verfügung.

Stornierungen
Wir informieren Sie zeitnah über Sie betreffende Stornierungen und Ihre Möglichkeiten für Umbuchungen oder Rückerstattungen und bitten um Verständnis, falls es noch ein wenig Zeit in Anspruch nimmt. Wir benachrichtigen Sie nach der Reihenfolge der gebuchten Abfahrten.

Wie kann ich mich schützen
Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die einfachste und effektivste Art um Erkrankungen vorzubeugen eine gute Handhygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie der Abstand zu Erkrankten:

Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig mit Wasser und Seife für mindestens 20 Sekunden.

Wenn keine Seife und kein Wasser zur Verfügung stehen, sollten Sie ein alkoholisches Hand-Desinfektionsmittel verwenden.

Vermeiden Sie engen Kontakt mit Menschen, die an einer Erkältung oder grippeähnlichen Symptomen leiden.

Bedecken Sie Nase und Mund mit einem Einwegtaschentuch, wenn Sie husten oder niesen. Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich ebenfalls dabei von anderen Personen abwenden.
Vermeiden Sie es, Ihre Augen, Nase und Mund mit ungewaschenen Händen zu berühren.

Seit dem 27.04.2020 gilt bundesweit eine Maskenpflicht. Das heißt: Einkaufen nur mit Mund-Nase-Schutz. Die Vorschrift unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland, gilt zumeist aber in Geschäften und dem öffentlichen Nahverkehr. Bitte informieren Sie sich über die Vorschriften in Ihrem Bundesland.