Kreuzfahrt ohne grüne Socken …

60
Gruene-Socken-Aberglaube

Ich habe immer viel Spaß an Geschichten über Aberglauben und Mythen der Seefahrt. Hier eine kleine Auswahl meiner liebsten:

Grüne Socken

Wussten Sie, dass man an Bord eines Schiffes keine grünen Socken tragen sollte? Denn Grün ist die alleinige Farbe von Meeresgott Neptun und wenn man ihn verärgert, wird er einen mit schwerer See bestrafen.

Hasen an Bord eines Schiffes bringen Unglück!

Wussten Sie, dass es keine lebenden Hasen an Bord eines Schiffes geben darf? Manche behaupten gar, dass nicht mal das Wort laut ausgesprochen werden darf. Man spricht lieber von dem „pelzigen Tierchen mit den langen Ohren, dessen Namen wir nicht sagen können“. Woher kommt dieser Aberglaube? In früheren Zeiten nahm man Hasen als lebende Nahrungsmittel mit auf Reisen. Aber so manchem Langohr gelang die Flucht und sie nagten nicht nur am Proviant, sondern auch an Befestigungsleinen und Tauen. So sollen schon Schiffe zum Sinken gebracht wurden, weil deren ungesicherte Ladung für zu starke Schlagseite sorgte …

Grün und Rot

Übrigens ist es auch den Taufpatinnen von Schiffen untersagt, ein grünes Kleid bei der Schiffstaufe zu tragen. Außerdem sollte die Dame keine roten Haare haben. Denn der Klabautermann hat rote Haare und grüne Augen. Und wenn der sich zeigt, ist das ein schlechtes Zeichen, denn das macht er erst wenn dem Schiff Gefahr droht.

Schiffstaufe als Glücksbringer

Auch die Schiffstaufe hat einiges mit Aberglauben zu tun. Denn durch das Taufen des Schiffes will man ihm und seiner Besatzung Glück und Wohlergehen auf dem Weg zu geben. Ein Versäumnis der Schiffstaufe gilt als böses Omen – nicht zuletzt seit die „Titanic“ als ungetauftes Schiff während ihrer Jungfernfahrt versank.

Als glücksbringend gilt es übrigens, wenn man vor der Abfahrt seines Schiffes einmal in das Meer spuckt, oder wenn Delfine das Schiff eine Zeit lang begleiten.