Neu bei nicko cruises in der noch kleinen Hochseeflotte und voraussichtlich ab Mai 2021 im Einsatz ist die VASCO DA GAMA.

Viele von Ihnen werden das Schiff bereits kennen. Der elegante Ozeanliner fuhr unter demselben Namen von April 2019 an für Transocean Kreuzfahrten (neben Cruise & Maritime Voyages (CMV) eine der Vertriebsmarken der South Quay Travel & Leisure Ltd., die im Juli 2020 Insolvenz angemeldet hatte). Im Dezember 2020 ersteigerte die in Portugal beheimatete Mystic Invest das Kreuzfahrtschiff aus der Insolvenzmasse. Und wird es nun bei nicko cruises wieder in Dienst stellen.

Das Schiff wurde 1993 als Statendam für die Holland Ameria Line gebaut. 55.820 BRZ, 219 m Länge und 9 Passagierdecks bieten maximal 1.000 Passagieren viel Platz. „Überbleibsel“ der Herkunft sind die großzügige Raumaufteilung, die schönen Teak-Decks und das umlaufende Promenadendeck, das sich heute nicht mehr auf vielen Schiffen findet. Das blieb auch, nachdem das Schiff ab 2015 als Pacific Eden für P&O Cruises fuhr. Die VASCO DA GAMA ist also ganz bestimmt ein Schiff für Liebhaber der klassischen Ozeanliner. Umfänglich renoviert wurde das Schiff bereits bei den Übernahmen durch P&O und Transocean Kreuzfahrten. Zurzeit befindet es sich aber wieder in der Werft.

Neuer Glanz

In der Lisnave Werft nahe Lissabon laufen die Renovierungsarbeiten derzeit auf Hochtouren. Zentrale Punkte der umfassenden Aufrüstungen und gestalterischen Upgrades sind die Schiffstechnik sowie die Kabinen und Suiten. Bei den letzten Renovierungen in den Jahren 2015 und 2017 lag der Fokus auf der Erneuerung der öffentlichen Bereiche, den Restaurants und Bars sowie den beiden Poolbereichen und dem Wellness-Center. Jetzt wir die in die Jahre gekommene Einrichtung der Kabinen und Suiten (die zwischen 16 bis 102 m² groß sind) mit einem frischen Design versehen. Neue Teppiche, Sofas und Sessel und auch neue TV-Geräte gehören dann zur Ausstattung. Alle 29 Suiten bekommen ein komplettes Make-Over und die Balkone und Verandas erhalten neue Möbel.

Vasco da Gama_Suite mit Balkon
Neu gestaltete Suite auf der VASCO DA GAMA / Foto: nicko cruises

In fünf unterschiedlich designten Bars und Lounges, fünf Restaurants, einem chicem Wellness-Bereich mit Sauna und Dampfbad, einem großes Fitness-Center, sowie zwei Pools (davon einer mit Glasschiebedach) und im Bord-Theater „Hollywood`s“ können dann bald wieder Gäste empfangen werden.

VASCO DA GAMA Ocean Bar
VASCO DA GAMA Ocean Bar / Foto: nicko cruises
VASCO DA GAMA Waterfront Restaurant
VASCO DA GAMA Waterfront Restaurant / Foto: nicko cruises

Technische Neuerungen

Generalüberholt werden auch die diesel-elektrischen Motoren, die mit schwefelreduziertem MGO (Marine Gasoil) betrieben werden. Außerdem erhält die VASCO DA GAMA einen SCR-Katalysator, der den Ausstoß von Stickoxiden um bis zu 95 Prozent reduzieren soll. Laut Reederei übertrifft diese Ausstattung deutlich die aktuellen Anforderungen an den Umweltschutz in sensiblen Gebieten wie der Nord-und Ostsee und liegt schon in diesem Jahr weit über den Anforderungen, die ab dem Jahr 2025 für das Fahren durch die norwegischen Küstenlandschaften vorgeschrieben sein werden.

Auch das Abwassersystem wird erneuert. Die neuen biologischen Abwasserbehandlungssysteme sollen eine hervorragende Abwasserqualität bieten, die Schwebstoffe auf null reduzieren und die neuesten internationalen und lokalen Anforderungen ohne Chemikalienverbrauch erfüllen.

Hygiene- und Sicherheitsstandards

Zwischen Mai und September 2021 wird ab die VASCO DA GAMA ab den deutschen Häfen Hamburg, Bremerhaven und Kiel in See stechen. Immer „mit an Bord“ der 10-Punkte-Plan, der sich bereits im letzten Jahr bewährt hat. Teil des Plans sind zum Beispiel Infektionsschutz-Fragebögen, COVID-19-Tests bei Einschiffung, tägliches Temperaturmessen an Bord, in Sachen Hygiene- und Infektionsschutz-Maßnahmen geschultes Personal, kontinuierliche Reinigung und Desinfektion häufig berührter Flächen und das Einhalten der Abstandsregeln. Wo der Abstand nicht eingehalten werden kann ist das Tragen von FFP2-Masken für Crew und Gäste obligatorisch. Ebenso in den Ausflugsbussen.