Geschichte der Kreuzfahrt

45
Hapag-Lloyd-Cruises
Foto: Hapag Lloyd Cruises

Kreuzfahrten – also Schiffsreisen aus purem Vergnügen – seit wann gibt es die eigentlich?

Als die erste Kreuzfahrt gilt die Reise mit der „Auguste Victoria“, die am 22. Januar 1891 von Cuxhaven aus in See stach. Zwei Monate lange kreuzten die betuchten Passagiere über Southampton und Gibraltar, durch das Mittelmeer bis nach Syrien und Ägypten, zurück über Malta und Lissabon an die deutsche Küste. Und das zu einer Zeit, in der Passagiere in der Regel nur dann ein Schiff bestiegen, wenn sie auswandern wollten. Und genau das war für den Veranstalter der ersten Kreuzfahrt, Albert Ballin, auch das Problem. Er war Direktor der Hamburg-Amerikanischen-Packetfahrt-Actien-Gesellschaft, kurz: Hapag. Die Dampfer der Hapag waren auf den Routen nach Nordamerika, hauptsächlich durch die vielen Auswanderer, gut ausgelastet. Aber im Winter brach das Geschäft ein, denn in der kalten Jahreszeit machten sich nur wenige Mutige auf den Weg in ihr neues Leben.

Also kam Albert Ballin auf eine „verrückte Idee“, wie viele seiner Zeitgenossen fanden. Er schrieb eine „Bildungs- und Vergnügungsreise“ aus, die wohlsituierte Gäste in wärmere Gefilde bringen sollte. Trotzdem diese Idee viel Skepsis hervorrief, war die Reise schnell ausgebucht. 241 „kühne Reisende“, unter ihnen auch Albert Ballin selbst nebst Gattin, genossen den herausragenden Service auf dem schwimmenden Palast. Auf der Auguste Victoria herrschte purer Luxus: Die Kabinen waren großzügig, erstklassige Köche sorgten für die Verpflegung und ein Unterhaltungsprogramm inklusive 13 Landausflügen ließ keine Langeweile aufkommen. Das ließen sich die deutschen, britischen und amerikanischen Passagiere auch ordentlich was kosten. Die Reise kostete zwischen 1.600 bis 2.400 Goldmark (heute etwa 28.500 bis 42.800 Euro).

Da die Premierenfahrt so gut angenommen wurde, wurden Vergnügungsreisen bei Hapag nach der Rückkehr der Auguste Victoria fest ins Programm genommen und weitere Routen hinzugefügt. Das Potenzial der Vergnügungsfahrten mit dem Schiff erkannten dann auch schnell andere Reedereien und stiegen in das Geschäft ein. Albert Ballin blieb allerdings ein Pionier der Branche. Er war es, der mit der Prinzessin Victoria Luise das erste reine Kreuzfahrtschiff in Auftrag gab. Sie lief am 29. Juni 1900 Stapel und ist somit „die Mutter“ vieler vieler Kreuzfahrtschiffe.